Fazit No Mans Sky

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Also ich persönlich möchte zum jetzigen Zeitpunkt noch kein Fazit ziehen, dazu ist das Game meiner Meinung nach noch zu jung...

      Ich will aber mal in jedem Bereich die Pros und Contras auflisten, was mir momentan an dem Game gefällt und was nicht:

      Erkundung

      • Pros
        • Man kriegt für Entdecktes einen Haufen Knete, wenn man es hochlädt, vor allem wenn man die Fauna eines Planeten komplett entdeckt
        • Es gibt IMMER wieder Planeten, die einen vor so Momente, Kreaturen oder Bilder stellt, die einen nur noch staunen lassen
        • Man kann auf jedem Planeten Jahre verbringen, wenn man jede Ecke erkunden will
        • Die Monolithen haben echt tolle und teils knackige Rätsel wo man oft einfach mal Nicht-Menschlich denken muss
      • Kontras
        • Es ist manchmal echt unmöglich, die letzte Spezies zu finden und den Planeten zu 100% zu erkunden. Ein kleiner, grober Hinweis wo man nach der letzten Spezies suchen muss wäre echt schön.
        • Die "Quests" von Fabriken und NPCs sind bei allen Völkern irgendwann repititiv. Hier wäre ne Prozedurale Generierung auch geil gewesen.
        • Die Signalbarken sind geil um interessante Punkte zu finden, sie nerven aber weil man jeden Überbrückungschip einzeln einführen muss und nicht sagen kann "ich hab 5 Chips zeig mir 5 Monolithen". Was auch nervt ist, dass man dann hier meist den selben Punkt erneut markiert bekommt, wenn man mehrere Chips einwirft und nach dem gleichen sucht. Ein Hinweis: "Alle >Suchziel< in Reichweite sind bereits markiert" wäre geil.
        • Für jeden Sccheiß braucht man ein Rezept das man erst finden muss. Die Möglichkeit bereits bekannte Rezepte zu finden nervt extrem.
      Kampf / Dogfights

      • Pros
        • Verschiedene Waffenaufsätzte ermöglichen variable Anpassung des Multitools an eigenen Kampfstil
        • Gegner sind zu Beginn eine echte Herausforderung/Bedrohung
      • Contras
        • Von zwei möglichen Waffensystemen kann man im Schiff nur 1 wirklich gebrauchen. Dass dritte versprochene Waffensystem ist entweder noch nicht implementiert oder erst später im Spiel verfügbar
        • Piratenangriffe sind gefühlt zu häufig, sinnlos und ohne entsprechend ausgerüstetes Schiff immer unfair. Später wenn Schiff auf kampf gerüstet ist, sind sie schlichtweg zu leicht und ohne Abwechslung
        • Gleiches gilt für Wächter: Hier auf hohe Stufen zu kommen ist schon ne Kunst an sich, die Gegner sind zu Anfang echt knackig ab bestimmter Schild- und Waffenstufe einfach nur noch Titan-Quelle.
        • Die KI an sich ist bescheiden, Piraten folgen einem nicht auf Planetenoberflächen, Wächter nicht in Häuser oder dem Schiff. Ausser SSicht zu kommen ist viel zu leicht
      Mining
      • Pros
        • Es gibt auf jedem Planeten mindestens 2 seltene Elemente
        • Man kann Tiere füttern die einem noch weitere, meist noch seltenere Elemente finden
        • Das Schiff kann pro Platz doppelt soviel lagern wie der Anzug
        • Man kann aus Grundelementen noch wertvollere Handelswaren herstellen
      • Kontras
        • Es kann vorkommen das man bestimmte Elemente im System garnicht findet. Besonders bitter ist das z.B. bei Zink, wenn der Warpantrieb leer ist und man noch keinen Atlas Pass hat
        • Man kann manche Vorkommen nur Teilweise abbauen. Der Scanner zeigt diesen Bereich mit Würfeln an. Manchmal zeigt er aber Würfel, die nicht abgebaut werden können und bei den meisten Vorkommen bleibt immer ein Haufen übrig, den man nicht abbauen kann!
        • Manche Baupläne brauchen Elemente, die man so gut wie NIE auf einem Planeten oder zu kaufen findet.
      Sonstiges
      • Pros
        • Dashjump macht erkunden leichter
        • Wenn man stillsteht, kann man mit dem Analysevisier nach Lebenszeichen scannen
      • Kontras
        • Der Weg ins Zentrum ist tatsächlich NIE der Schnellste Weg dahin! Außerdem findet man auf diesem Weg nur gelbe Sterne, die keine seltenen Elemente aufweisen
        • Das Geld, was die Schiffe aufgrund ihrer Plätze kosten steigt exponentiell, ein 20 Plätze Schiff gibts noch für 1,5mio die besten Schiffe mit 40+ Plätzen kosten 80mio+
        • Die Baupläne für Atlas Pass V2 und V3 muss man finden, diese können entweder in Operationsbasen oder Monolithen gefunden werden. Die Chance dafür ist aber so verschwindend gering, das man mehrere ganze Systeme vergeblich danach absuchen kann. Ein Freischalten durch Storyquest wäre hier besser gewesen.
        • Man kann bereits installierte Verbesserungen in Raumschiff und Multitool nicht in ein Neues übertragen! Warum?!?
      When Society falls... We rise!
    • Größtenteils kann ich das so unterschreiben. 1-2 Anmerkungen:

      > Es gibt IMMER wieder Planeten, die einen vor so Momente, Kreaturen oder Bilder stellt, die einen nur noch staunen lassen

      Stimmt, und das sind für mich meist gar nicht diese wunderhübschen Paradieswelten, sondern vielmehr irgendwelche Höllenlöcher, die aber mit ihrer Kombination aus Wetter, Umgebung, Flora und Fauna oft einen ganz eigenen, sehr speziellen Reiz entwickeln.

      > Die Monolithen haben echt tolle und teils knackige Rätsel wo man oft einfach mal Nicht-Menschlich denken muss


      Kann ich bisher nicht bestätigen. OK, ganz so trivial wie die Matherätsel in den Stationen sind sie nicht, aber knackig? Bisher nicht bei mir.


      > Es ist manchmal echt unmöglich, die letzte Spezies zu finden und den Planeten zu 100% zu erkunden...


      Oh ja. Auf reddit schrieb jemand, dass er die letzte Spezies einmal in einem einsamen Teich mitten im Gebirge gefunden hat, wo meilenweit nichts anderes drum herum war. Ist natürlich von einer gewissen Warte aus toll, weil durchaus realistisch, aber für die 100 %-Fraktion unter uns einfach nur tödlich.


      > Gleiches gilt für Wächter: Hier auf hohe Stufen zu kommen ist schon ne Kunst an sich, die Gegner sind zu Anfang echt knackig ab bestimmter Schild- und Waffenstufe einfach nur noch Titan-Quelle.


      Meinst Du mit Stufe den 'Fahndungslevel'? Die 90 (?) Sentinels für das Achievement sind ja eher ein Witz. Ein Planet mit aggressiven Sentinels reicht da schon. Beim Fahndungslevel hatt ich allerdings bisher erst einmal lvl 3, mehr noch nicht.


      > Man kann manche Vorkommen nur Teilweise abbauen.


      Mich wundert, dass man den Teil, der im Boden des Planeten steckt (bei Vorkommen in Säulenform o. ä.), zwar abbauen kann, man aber nichts dafür bekommt. Ob das so gedacht ist?


      > Man kann bereits installierte Verbesserungen in Raumschiff und Multitool nicht in ein Neues übertragen! Warum?!?


      Soll vermutlich die Entscheidung zumindest etwas 'schwer' machen, on man das neue Schiff / Tool nimmt oder das alte behält. Sonst wüsste ich es auch nicht.



      Zum Schluss noch ein Minus aus meiner Sicht: die Achievements sind unglaublich trivial. Ich habe noch < 20 Planeten erkundet (und bei Weitem nicht vollständig), habe aber schon die höchste Stufe der ingame-Wertung und über die Hälfte der Einzel-Achievements erreicht und der Rest ist nur eine Frage der Zeit. 150 gelernte Wörter geben das höchste Ranking? 90 abgeschossene Sentinels? Die paar verdienten Credits bzw. gelaufenen Meter? Wenn das quasi die Bronze-Stufe wäre (Silber: alles x10, Gold: alles x10, Platin, Diamant: usw.), ok, so aber ist das für mich recht enttäuschend.


      Eine Wertung ist aktuell wirklich kaum möglich. Wenn überhaupt, dann in der Form "Interessante, vielleicht sogar wegweisende Technik-Studie, die aber vom Gameplay her noch deutlich ausbaufähig ist."
    • Kitsune schrieb:

      Größtenteils kann ich das so unterschreiben. 1-2 Anmerkungen:

      > Die Monolithen haben echt tolle und teils knackige Rätsel wo man oft einfach mal Nicht-Menschlich denken muss



      Kann ich bisher nicht bestätigen. OK, ganz so trivial wie die Matherätsel in den Stationen sind sie nicht, aber knackig? Bisher nicht bei mir.

      > Gleiches gilt für Wächter: Hier auf hohe Stufen zu kommen ist schon ne Kunst an sich, die Gegner sind zu Anfang echt knackig ab bestimmter Schild- und Waffenstufe einfach nur noch Titan-Quelle.


      Meinst Du mit Stufe den 'Fahndungslevel'? Die 90 (?) Sentinels für das Achievement sind ja eher ein Witz. Ein Planet mit aggressiven Sentinels reicht da schon. Beim Fahndungslevel hatt ich allerdings bisher erst einmal lvl 3, mehr noch nicht.


      Zum Schluss noch ein Minus aus meiner Sicht: die Achievements sind unglaublich trivial. Ich habe noch < 20 Planeten erkundet (und bei Weitem nicht vollständig), habe aber schon die höchste Stufe der ingame-Wertung und über die Hälfte der Einzel-Achievements erreicht und der Rest ist nur eine Frage der Zeit. 150 gelernte Wörter geben das höchste Ranking? 90 abgeschossene Sentinels? Die paar verdienten Credits bzw. gelaufenen Meter? Wenn das quasi die Bronze-Stufe wäre (Silber: alles x10, Gold: alles x10, Platin, Diamant: usw.), ok, so aber ist das für mich recht enttäuschend.


      Eine Wertung ist aktuell wirklich kaum möglich. Wenn überhaupt, dann in der Form "Interessante, vielleicht sogar wegweisende Technik-Studie, die aber vom Gameplay her noch deutlich ausbaufähig ist."

      Ja den Fahndungslevel meinte ich. Habs einmal wirklich auf Stufe 4 geschafft (aber nur weil ichs tatsächlich drauf angelegt habe), den Walker umgelegt und dann auf Stufe 5 nicht einen Wächter mehr aufem Planeten gehabt. Danach beim Abheben aber gleich Spacepolice am Arsch, ohne zu wissen wie man denen entkommt (hab Gegner bis zu dem Zeitpunkt immer niedergemäht, bei Spacepolice keine gute Taktik :D )

      Die Monolithenrätsel sind dann knackig, wenn du die Sprache nicht gut kennst und die Kultur deswegen auch nicht so verstehst. Manchmal stellen sie dir auch Situationen, wo du einfach mal nicht auf Anhieb rausbekommst wie du dich verhalten sollst, selbst wenn du die Sprache und Kultur beherrscht. Ging mir mit einigen gestellten Situationen an Gek Monolithen und am Anfang auch bei den Vy'keen Monolihen so.

      Von deinem Fazit distanzier ich mich. Wie gesagt, dafür ist das Spiel noch zu jung und Patch 2.0 nichtmal draußen. Sean hat noch einige Dinge erwähnt, die noch nicht ins Spiel gefunden haben und das Ganze nochmal etwas interessanter und langzeitmotivierender machen könnten. Die Jungs haben sich jetzt aber auch erstmal Urlaub verdient udn ich bin noch weit vom Zentrum enternt, wo das spiel erstmal richtig interessant werden soll. Ich lass mir Zeit mit der Reise ;)
      When Society falls... We rise!
    • Hmja, wenn man noch wenig weiß, sind alle Rätsel nicht so einfach, schon wahr :) Oder ich habe bisher immer die leichten bekommen, mag ja auch sein.

      Sean hat so einiges erzählt und auch einige Dinge, die eigentlich beim Release drin sein sollten. Aber gut, sollen sie es Stück für Stück reinpatchen, ist für mich ok.

      Beim Zeit lassen bin ich voll bei Dir. Theoretisch hätte ich mein erstes Atlas-Interface geortet, aber bis dahin sind es 5, 6 Sprünge - nach jedem sein System, in dem zig Planeten darauf warten, dass ich wenigstens einmal kurz lande und sie "in Besitz nehme" (so findet man auch scon mal leblos Felsbrocken, auf denen dafür haufenweise so nette kleine Würfel in Höhlen rumliegen - 3 Millionen später bin ich dann weiter geflogen, man soll ja nicht übertreiben :D ).

      Edit: einen Minuspunkt hatte ich noch vergessen. Klar: alles ist prozedural generiert. Aber die Statistiken der Tiere sind teilweise einfach nur lachhaft. Beispiel: eine sechsflügelige Libelle, voll flugfähig. Länge: 15 cm. Gewicht: 62kg! Ne Leute, bei allen Respekt, das macht so wenig Sinn, das könnten genauso gut Zufallszahlen sein.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kitsune ()

    • Halte mich auf Planeten mit Emeril (teuerstes Element) in der Regel auch etwas länger auf, egal ob bewohnt oder nicht). Bei 15cm 62kg? Das Vieh müsste ja aus was sein, was schwerer ist wie Blei... sicher das du da kein Komma übersehen hast? 6,2 ist immer noch ne menge aber fürn Insekt mit 3 Flügelpaaren machbar. Das natürlich vorrausgesetzt das der Planet erdähnliche Schwerkraft hat. Wenn er bei 0,1G liegt wärs auch wieder okay. Das ist leider dem Arcade Design geschuldet, dass hier Schwerkraft kaum Einfluss auf Spieler und Objekte nimmt. Wäre dem so, könntest du dich einem Schwarzen Loch z.B. auch nicht verweigern und Systeme mit einem solchen wären ansonsten leer.
      When Society falls... We rise!
    • Bin ich eigentlich der einzige, der den Eindruck bekommt das die damals ein ganz anderes Spiel demonstriert haben?

      Die Raumschiffe und Planeten sehn anders aus, genauso wie das Interface. In den Trailern wurden Dinge gezeigt, die so im Game atm nicht möglich sind oder vorkommen...

      EDIT sagt: Bin ich wohl nicht, ausgehend von dem Post hier :/
      When Society falls... We rise!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Drachenlied () aus folgendem Grund: Quelle gefunden

    • Karma schrieb:

      Mein Fazit: Wäre ein schönes Early-Access Spiel für 20-30 Euro gewesen. So ist es leider ziemlich mies.
      Es ist tatsächlich so, dass es sich gerade eher wien Early Access spielt. :/ Zwar immer noch spaßig aber fern vom Versprochenen und ohne jede Tiefe egal in welchem Bereich:

      • Erforschen wird tatsächlich langweilig, da auf den Planeten sich eigentlich nur die Tiere unterscheiden. Flora und Geologie wiederholt sich nach der Zeit und unterscheidet sich wenn überhaupt nur in winzigen Details.
      • Kämpfen ist ein rechter Witz. Die kämpfe sind ab ner gewissen Stufe von Waffen nur noch nervig und bieten kaum mehr Herausforderung, Abwechslung oder Spannung
      • Handeln ist ebenfalls ein feuchter Witz. Preise checken nimmt dir das Terminal ab und in den meisten Systemen kann man alles finden. Interstellarer Handel ist sinnbefreit und umständlich.
      • Survival ist es auch nicht wirklich, mit Plutonium schüttet dich jeder Planet zu und Eisen findest auch überall. Das ist alles was du zum Überleben brauchst!
      Bin ja mal gespannt, ob sie sich bald mal zu nem Statement dazu hinreißen lassen :D
      When Society falls... We rise!
    • Also das was ich gespielt habe, hat mir schon Spaß bereitet, aber es fehlt definitiv die langzeit Beschäftigung. In einem Jahr oder so ist es vielleicht ausgereifter und ich werde es mir noch mal anschauen. Es sei denn es hat kostenpflichtige DLC's, dass würde mich dann wahrscheinlich so stark ärgern dass ich es nie wieder anfasse X(
    • Ja so machens viele gerade, wenn sie nicht gleich bei Steam refundet haben... Es ist einfach soviel gezeigt und versprochen worden, dass aktuell noch nicht im Spiel ist und weder Sean Murray noch Hellogames haben bisher ein Statement dazu rausgelassen. Das Team selbst ist atm wohl am bugfixen und Cheffe wohl im Urlaub, da er gerade keinerlei Aktivität in Interviews, Social Media oder sonstwo zeigt... :thumbdown:
      When Society falls... We rise!
    • Drachenlied schrieb:


      • Erforschen wird tatsächlich langweilig, da auf den Planeten sich eigentlich nur die Tiere unterscheiden. Flora und Geologie wiederholt sich nach der Zeit und unterscheidet sich wenn überhaupt nur in winzigen Details.


      Darf ich da frech mein "I told you so" reinwerfen ** :P Ich behaupte, dass bei 90% der Leute, die solche Entdeckungs/Forscher-Spiele spielen, nur der Glaube vorhanden ist, dass sie so etwas ewig tun könnten ;)
      Wir Menschen gewöhnen uns leider viel zu schnell an Neues und es wird uns langweilig - und unpraktischerweise vergessen wir das andauernd wieder

      Es ist halt nicht wirklich ein Builder-Spiel wie Minecraft, wo man unendlich lang vor sich hin bröseln kann.



      ** Das soll so verstanden werden: Dieses Game hatte praktisch keine Chance auf eine supergute Bewertung, da eine Menge spieler sich vom Hype zu einem Kauf hinreissen liessen, der nichts für sie ist. Dass die Entwickler zudem alle üblichen Langeweile-Fangnetze (Missionen, Aufträge, Dinge zum Machen) gestrichen haben, verstärkt diesen Effekt natürlich extrem.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Farmer ()

    • @Farmer

      Wäre es auf dem Level gewesen, der versprochen wurde, wo jede Kleinigkeit, auch Pflanzen und Terraintexturen bis ins kleinste Detail prozedural generiert sind, hätte ich dir Unrecht geben müssen...

      Es ist aber tatsächlich momentan so, dass es vielleicht 20 vorgegebene Texturen für Terrain gibt, die nur durch Licht unterschiedlicher Wellenlängen anders aussehen sollen und dass es vielleicht 100 vorgegebene Strukturen jeweils für Pflanzen und geologische Strukturen gibt, die hier und da vielleicht ne kleine Änderung an den Blüten, der Blattform oder der Oberflächenstruktur haben, grundsätzlich aber immer denselben Körper in derselben Farbe darstellen. Und jeder dieser Körper ist einem ganz bestimmtem Umweltfaktor zugeordnet. :whistling:

      Das fällt dir die ersten 5 Systeme und 20 Planeten vielleicht noch nicht so ins Auge, aber kurz vor meinem 30ten Sprung brauch ich nicht mal mehr einen Fuß auf einen Planeten zu setzten, um zu wissen: Der hat diese Pflanzen und diese Elemente könnten vorkommen, außerdem brauche ich diesen Umweltdämpfer... Das ist echt wenig spannend auf Dauer und in der Masse :/

      Spannung bringen da nur hier und da kleine Besonderheiten wie Gravitino-Bälle, Wirbelwürfel, Eisweisperlen, Wassersphären oder exotische Vorkommen von Omegon, Radnox, Kalium oder Murrine rein. Gerade aber Vorkommen der ersten vier erkennst du daran, dass die Wächter aggro auf dieser Welt sind,sobald du landest. Omegon, Kalium und Radnox hab ich bisher noch nicht in natürlichen Vorkommen gefunden(außer man zählt abgestürzte Schiffe dazu), Murrine hab ich gestern das erste Mal natürlich gefunden. Abwechslung zum Wracks recyclen bringt atm wirklich nur noch die Fauna, die stellenweise echt skuril sein kann. Hab am Freitag ein System besucht, da war ein Planet voller Windfische (#Spacewhales) und ein anderer von lauter ausschließlich Blobb-ähnlichen Kreaturen bevölkert. Wenn du sowas siehst, bekommste dann doch wieder Lust die gesamte Fauna zu scannen, was sich auf vielen Planeten dann aber auch wieder als sehr frustrierend/zeitfressend rausstellt, da die letzte Spezies immer extrem gut versteckt ist und dir eigentlich durch Zufall eher über den Weg läuft, als wenn du danach suchst. :huh:
      When Society falls... We rise!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Drachenlied ()

    • Nach 50 Stunden auch von mir etwas mehr Fazit.


      Was funktioniert?

      Die grundlegende Idee der Erkundung funktioniert IMHO schon. Die Neugier, ob man auf dem nächsten Planeten nicht evtl. etwas findet, was man noch nicht gesehen hat, ist (noch?) da.


      Was funktioniert nicht? Vieles anderes, leider :( In looser Reihenfolge:

      Detaillierte Informationen. Für ein Erkundungsspiel lässt NMS mich überwiegend im Dunkeln. Wieviele Systeme habe ich bereist? Wieviele Planeten besucht? Worte gelernt und was sie bedeuten. Spezies gescannt. Erz abgebaut. Zeit unter Wasser verbracht und Kilometer geschwommen. Asteroiden-Bergbau betrieben. Es kann doch nicht sein, dass niemand bei HG die Idee hatte, dass Spieler so etwas in einem Spiel wie NMS interessieren könnte.

      Die Sternenkarte. Ich möchte wenigstens auf einen Blick erkennen können, in welchen Systemen ich bereits war. Die Verbindungslinie zwischen zwei Systemen könnte z. B. permanent angezeigt werden, wenn man von System A zu System B gesprungen ist. So hätte man immer seine eigene Reise vor Augen.

      Die Blaupausen. Habe ich schon alle? Keine Ahnung. Aber ich habe so viele, dass ich schon lange keine neue Technologie mehr bekommen habe. Wozu soll ich also die diversen 'Behälter' öffnen oder mit den Aliens reden? Sicher ist es unmöglich, auf Dauer neue Blaupausen zu haben in einem Spiel der Größe von NMS, aber das schon so früh dieser Teil der Motivationsschiene wegbricht, ist nicht besonders gut.

      Die Achievements. Habe ich schon früher erwähnt. Viel zu wenige und viel einfach zu bekommen. Das einzige ansatzweise langfristige Ziel ist das Überleben auf lebensfeindlichen Planeten. Alles andere, selbst Piraten abschießen, kommt quasi nebenbei.

      Die Flug-Steuerung auf Planeten. Dank Low Flight Mod ist das jetzt erträglich, aber die Basisversion ist Humbug. 'Witzig': wieso bekommt man beim direkten Anflug auf eine Landeplattform ein Fadenkreuz angezeigt, wenn man das in der Basisversion kaum hinbekommt (weil der Autopilot einen viel zu hoch hält)? Wieso perlt Wasser auf der Scheibe des Raumschiffes ab, wenn man in der Basisversion nicht unter Wasser 'fliegen' kann? Gab es das alles mal und wurde es kurzfristig gestrichen?

      Landschaftliche Abwechslung. 90 % meiner Planeten sind in etwa "hügelig, mehr oder weniger Höhlen, mehr oder weniger Flora, mehr oder weniger Fauna". Der Rest sind Welten mit (viel) mehr Wasser als der Durchschnitt. Grundlegende Abweichungen davon habe ich noch nicht gesehen. Einmal hatte ich tatsächlich eine Welt mit großen, steinernen 'Brücken' (wie in diversen Trailern), aber auch da war die Grundform "hügelig...". Eventuell ist es anders bei Planeten in nicht-Standard-Systemen, die man nur mit Warp-Upgrades anspringen kann. Hatte ich bisher noch keine Gelegenheit zu.

      Gebäude oder andere Strukturen. Wo sind die verschiedenen Gebäude aus zig Trailern? Es gibt einen Gebäudetyp, der immer etwas anders zusammengebaut wird. Soll das bedeuten, dass die gesamte Galaxis von einer Rasse x besucht wurde, deren Gebäude jetzt Korvax und Co. einfach so benutzen?

      Survival. Bis auf seltene Welten, die wirklich drastisch heiß, kalt... sind, ist alles andere egal. Es ist nicht einmal zu erkennen. Eine -40°-Welt sieht kaum anders aus als eine +80°-Welt. Von echtem Eis gar nicht erst zu reden. Manchmal würde man nicht einmal merken, dass ein 'Sturm' losbricht, wenn nicht die Warnung käme.

      Schiff-Upgrades. Entweder lächerlich teuer oder ein Glücksspiel, ob das abgestürzte Schiff besser ist oder doch wieder nur ebenso gut oder gar schlechter als das eigene. Wenn man wenigstens sein Schiff selber aus Einzelteilen bauen könnte, um den gewünschten Look zu bekommen...

      Spezies finden. Das ist eigentlich eher 50:50, aber die Nerverei, wenn mal wieder die letzte Spezies fehlt und man absolut nicht die geringste Ahnung hat, wo man suchen soll... Bah.

      Wiederholungen bei Zielpunkten. Schön, dass das Observatorium mit die Position eines xyz gibt. Ist um den halben Planeten rum? Na gut. Nicht so schön, wenn man ankommt und feststellt, dass man schon mal dort war.

      Keinerlei Markierungen möglich. Ich möchte gar keine Planetenkarte (wenn die überhaupt möglich wäre bei proz. Generierung). Aber wenigstens eine Möglichkeit, einen Punkt markieren zu können, z. B. einen Handelsposten, wäre bei Planeten dieser Größe schon sehr willkommen. Oder markiert wenigstens die Objekte auf einem Planeten, bei denen ich schon war. Anderer Rahmen, gestreift, ausgegraut, whatever. So fliegt man recht planlos durch die Gegend.


      Puh, das soll reichen :(

      Übrigens: Murrine habe ich auf meinem zweiten oder dritten Planeten als Pflanze gehabt - und danach nie wieder bisher.

      Dann kommt noch sowas dazu reddit.com/r/NoMansSkyTheGame/…_steam_page_the_standard/ Wegen fehlerhafter Refunds hängt jetzt direkt auf der Steam-Seite von NMS der Refund-Hinweis. Hübsch.

      Achja, und this: reddit.com/r/NoMansSkyTheGame/…s_sky_improvement_thread/


      Ich bin wirklich sehr gespannt, was HG in der nächsten Zeit anstellen wird. Das Grundgerüst ist da, und wenn man sich die Trailer anschaut... Und wenn man dann sieht, was sie veröffentlicht haben... :thumbdown:
    • @Kitsune

      1. das persönlich fehlt mir auch, nicht unbedingt welche worte ich gelernt habe aber zum beispiel wieviel % welcher Sprache ich kann
      2. Das ist schwierig umzusetzen, weil deine Sprünge nicht auf die Verbindung von Stern A zu Stern B beschränkt sind. Mit allen Warpreaktoren gelinkt, kannst du Sprünge von 1500LJ länge machen, da sind meist 1000de Stern dazwischen. Als besucht gelten Sterne, sobald du das erste mal ins System springst, unabhängig davon ob du dort irgendwo gelandet bist. Tracken sollst du deine Reise über die Seite wo du auch hochlädst, leider gibt es dort noch keine Möglichkeit besuchte Systeme auf der Sternenkarte zu markieren. Das Einzige, was du machen kannst ist einen Wegpunkt in der Karte setzten, bevor du das System verlässt. So kannste wenigstens über die Wegpunkte deine Reise ein Stück nachverfolgen.
      3. Nervt mich auch vor allem wenn du eine gewisse Blaupause suchst zum Beispiel die für die Atlas Pässe, die du nur von den Korvax bekommst. Es ist klar das man bei einem beschränkten, auf Rezepte basierendem Crafting alle irgendwann hat (auch hier wurde mehr versprochen). Dann wärs aber schön, wenn man nicht ständig den selben plan findet sondern z.B. seinen Gegenwert an Credits bekommen könnte.
      4. Außer Überleben unter extremen Bedingungen und Erforschen kompletter Planeten keine Herausforderung dabei. Auch sollen diese Achievements ja irgendwie deine Stufe wiederspiegeln, aber außer bei Nada und Polo und den Atlas-Schnittstellen hat es praktisch 0 Effekt aufs Game. Cool wäre hier gewesen wenn bestimmte Schiffe, Technologien und Multitools an die Stufe gebunden wären. Rein technisch kannst du dich auf dem Startplaneten bereits maximal ausrüsten ohne den je zu verlassen.
      5. Hab auch mit der Standard-Steuerung 0 Probleme, du musst halt auf die Bremse treten, die Schnauze unten halten und notfalls auch mal ein wenig rollen
      6. Ich war auch schon auf Welten mit Canyons, "Bergen" und Ozeanen. Geht also auch extrem, das ist aber eher selten. Grundweg gibts vielleicht 20 Typen an Planeten, die im Groben immer gleich aussehen, wenn man die Fauna außer Acht lässt. Auf Planeten ohne Fauna halt ich mich kaum mehr lange auf.
      7. Es gibt eigentlich nur 3 Gebäudestile (1 pro Volk) und darunter dann 7 unterschiedliche Typen Gebäude insgesamt also nur 21 verschiedene Gebäudetypen. Manche davon sind Modular um 1-2 Räume erweitert, die du erst mit Atlas Pass V2 betreten kannst, das war's dann aber. Das Layout des Hauptfunktionsraums ist tatsächlich meist das Selbe.
      8. Typ von mir: Abgestürzte Schiffe, auch wenn du sie nicht brauchst, kann man ausschlachten! Park dein Schiff in Sichtweite, wechsel kurz auf das andere und zerleg alles was es eingebaut hat und zerlegt werden kann. Selbst kaputte Upgrades kann man für seltene Materialien zerlegen und bekommt dann sogar stapelbare Versionen von eigentlich nicht stapelbaren Gegenständen wie Gravitino-Bälle, Neutrino-Module und so weiter. Dann läufst du zurück in dein Schiff überträgst wofür du noch Platz hast und übernimmst dein Schiff dann einfach wieder. Das Ganze ist zwar riskant, falls das spiel vorm zurückwechseln abstürzt, aber notfalls kannst du den vorherigen Spielstand mit dem Alten Schiff wiederherstellen.
      9. hab manchmal auch Tage vergeblich für die letzte Spezies vergeudet. 2 Tipps dazu: setzt dir ein Zeitlimit wie lange du danach suchst und such am Besten überhaupt nicht danach! Meist rennst du eher in die Viecher wenn du nach was anderem suchst.
      10. Das Spiel bestimmt dir bekannte punkte danach ob du sie entdeckt hast, sprich ob du dort schonmal gespeichert hast. Wenn du mehrere Chips in den Scanner wirfst ist es deswegen wahrscheinlich das mehrere Punkte doppelt markiert werden oder er sich an einem Punkt aufhängt, den er immer wieder findet. Umgehen kannst du das indem du zwischendrin mal 2 völlig andere Ziele suchst, dann sollte er wieder neue markieren. Bedenke auch das die Reichweite des Scanners begrenzt ist und nicht den ganzen Planeten umfasst. Es kann also auch sein wenn er immer dasselbe findet, das es einfach keine weiteren Punkte dieser Art in Reichweite gibt. Bei Ruinen und Monolithen hast du das Problem, das es hier keinen Speicherpunkt gibt, du erkennst aber meist schon aus der Luft am Leuchten ob du den schon hast oder nicht.
      11. Du kannst Gebäude tatsächlich mit dem Analysevisier bis zum nächsten Neustart oder System markieren, indem du sie scannst. Sie werden dann auf dem HUD als kleiner weißer Punkt mit kreis drum angezeigt. Das ist momentan aber buggy, wenn du mehr als einen Punkt markierst, dann springt die Markierung nämlich willkürlich zu anderen POIs.
      Bedenkt man das nur 15 Leute an diesem Game gearbeitet haben ist es an sich schon ziemlich weit, aber noch fern von fertig. Bin gespannt ob alle versprochenen Inhalte über Patches und DLCs noch ins Spiel finden. Murray sagte das Updates und DLCs für das Game immer kostenlos bleiben werden, bin mal gespannt wie lange sie sich die Haltung tatsächlich leisten können, bei den ganzen Refunds momentan.
      When Society falls... We rise!
    • Drachenlied schrieb:

      @Kitsune

      Bedenkt man das nur 15 Leute an diesem Game gearbeitet haben ist es an sich schon ziemlich weit

      Najaaaaaa äähm .... z.B. Banished wurde zu 100% von einer Person gemacht und das ist vermutlich komplexer :huh:
      NMS benötigt ja nicht einmal Fleissarbeit um Levels zu erstellen (wie z.B. GTA, Tomb Raider, alle Adventures), du musst "nur" den Weltengenerator hinkriegen. Da ist es natürlich schon enttäuschend, wenn es nicht viele Variationen von den Baukasten-Teilen gibt.
    • Farmer schrieb:

      Drachenlied schrieb:

      @Kitsune

      Bedenkt man das nur 15 Leute an diesem Game gearbeitet haben ist es an sich schon ziemlich weit
      Najaaaaaa äähm .... z.B. Banished wurde zu 100% von einer Person gemacht und das ist vermutlich komplexer :huh:
      NMS benötigt ja nicht einmal Fleissarbeit um Levels zu erstellen (wie z.B. GTA, Tomb Raider, alle Adventures), du musst "nur" den Weltengenerator hinkriegen. Da ist es natürlich schon enttäuschend, wenn es nicht viele Variationen von den Baukasten-Teilen gibt.
      Das an sich kann aber auch schon ne richtige Hirnaufgabe, wenn nicht sogar unmöglich sein, wenn man bedenkt das solche Generatoren meist einen auf Primzahlen basierenden Zufallsgenerator haben.

      Ich will hier jetzt nicht ausführen was 3 komplette Einheiten im Informatik-Studiengang, Module Programmierung und Programmarchitektur füllt, deswegen brech ichs mal hoffentlich verständlich aufs Wesentliche runter (auch weil die Formel dafür recht komplex ist und ich sie nur rein logisch, nicht mathematisch verstehe ^^" :(

      Je nachdem wie viele Bits du dem durch die Formel erzeugten Wert zuordnest, variiert die Menge an möglichen "Zufällen". Da es aber immer noch eine mathematische Formel ist kann es innerhalb der möglichen Lösungsmenge je nach Speicherform tatsächlich zu Wiederholungen, sogenannten "Favoriten" kommen. Kurz gesagt: Auch ein "Zufallsgenerator" kann je nach seiner Beschränkung immer wieder die gleichen Ergebnisse ausspucken. Und je nach dem wie der Weltengenerator das Ganze umsetzt produziert der davon ausgehend eben auch lauter Redundanzen.

      Metaphorisch vergleichen kann man das mit der Augensumme 2er Würfel: 7 ist die am häufigsten gewürfelte Zahl, da es insgesamt 6 mögliche Kombinationen für die Augensumme 7 gibt. Alle anderen Augensummen entstehen aus weniger möglichen Kombinationen. D.h. selbst wenn alle Augensummen theoretisch möglich sind, ist die Kombination für 7 doch am wahrscheinlichsten und häufigsten.

      Bekannt ist ja das der Galaxy-Seed 64Bits verwendet. Wenn der Generator auch was um den Dreh rum nutzt, liegen wir grob geschätzt bei 128 Favoriten. Das ist ne Näherung, ausgehend von den Zufallsformeln, die ich kenne.


      Es kann also sein, das man auch in jetzigem Stadium tatsächlich mal auf einer Oddworld landet, die laut Weltgenerator völlig anders ist als alle bisher besuchten, die Wahrscheinlichkeit dafür ist nur sehr gering und ausgehend von der Weltlimitierung (gab da in einem frühen Stadium wohl mal so nen Space-Mountain-Bug, wo Bergspitzen die Atmossphäre verlassen haben und gleichzeitig einen Canyon-Bug, wo man dort keine Rohstoffe abbauen oder Graben konnte, weil der Canyon-Boden unter der Abbaugrenze lag) wird einem das tatsächlich nicht mal auffallen, selbst wenn man direkt davor steht, denn die maximalen Extreme bewegen sich dann nur noch innerhalb dieser Limitierung.
      When Society falls... We rise!