Aktuelle Spiele-Highlights (Neuerscheinungen seit der Messe 2015)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Aktuelle Spiele-Highlights (Neuerscheinungen seit der Messe 2015)

      Hallo Brettspielfreunde,

      sorry dass es so lange so ruhig in diesem Teil des Forums war. Nach der Spielemesse war ich in den letzten Wochen mit den "Nachwirkungen" meiner OP beschäftigt - was sich inzwischen aber zum Glück sehr stark gebessert hat. Und am kommenden Freitag geht es dann endlich nach Willingen (10 Tage Brettspielen) und kaum sind wir zurück, steht auch schon das RL-Gildentreffen vor der Tür...

      Aber anstatt mich lange mit Ausreden aufzuhalten, möchte ich Euch einfach mal ein paar meiner bisherigen Highlights der neuen Spiele vorstellen. Die Reihenfolge ist zufällig, wie mir die Spiele gerade in den Sinn kommen. Falls Ihr auch Favoriten bei den Neuerscheinungen habt, könnt Ihr diese hier im Thread gerne ergänzen.

      Ansonsten kann sich bei Interesse jeder in meinem Profil bei BGG gerne ansehen, welche Spiele bei mir gerade hoch im Kurs stehen (unten rechts auf der Seite gibt es eine Hot 10-Liste) oder bei meinen gespielten Partien sehen, welche Spiele bei uns zuletzt auf den Tisch kamen.



      Between Two Cities




      Ein wunderschönes Spiel für zwischendurch. Spieldauer ca. 20 Minuten, Spielerzahl 3-7 (mit Variante auch zu zweit oder alleine).
      Jeder Spieler baut an zwei Städten. Eine gemeinsam mit seinem linken und eine gemeinsam mit seinem rechten Nachbarn. Man zieht zu Beginn 7 Plättchen, wählt 2 davon aus und gibt den Rest verdeckt nach links weiter. Die beiden gewählten Plättchen deckt man nun auf und muss eins davon in seine linke und eins in die rechte Stadt einbauen. Hierzu sollte man sich mit seinen Nachbarn beraten, um möglichst gute Synergieeffekte bei den Plättchen zu erzielen. Denn am Ende zählt für jeden Spieler die schlechtere der beiden Städte, man hat also ein großes Interesse daran, dass beide Städte erfolgreich gebaut werden. Wenn alle Städte fertig sind (4 x 4 Plättchen groß), wird jede Stadt gewertet und wessen schwächere Stadt das beste Ergebnis hat, gewinnt. Bei Gleichstand werden die besseren Städte verglichen.

      Was das Spiel so besonders macht, ist die Interaktion zwischen den Spielern. Obwohl es am Ende nur einen Gewinner gibt, hat man ein sehr großes Interesse daran, mit seinen Nachbarn effektiv zusammen zu arbeiten, denn nur gemeinsam kann aus den beiden Städten ein erfolgreiches Projekt werden. Und nur der, dem das zu beiden Seiten am besten gelingt, der wird am Ende gewinnen. Ein tolles Spielerlebnis, das auch in voller Besetzung mit 7 Personen nicht länger als 20 Minuten dauert.

      Link bei BoardGameGeek


      Trickerion: Legends of Illusion





      Ein über Kickstarter realisiertes Brettspiel für 2-4 Spieler, Spieldauer 60 - 120 Minuten.
      Jeder Spieler übernimmt die Rolle eines Zauberkünstlers im späten 19. Jahrhundert, der versucht möglichst erfolgreich Zaubertricks auf der Theaterbühne aufzuführen (wer den Film "Prestige" gesehen hat, kennt auch das Setting für dieses Spiel). Dabei entsendet man Gehilfen an verschiedene Orte, um die für die Tricks benötigten Requisiten zu besorgen, neue Zaubertricks zu erwerben, sich zu refinanzieren oder auch die Tricks für die Vorstellung hinter der Bühne vorzubereiten. Es gibt wirklich viel, was dieses Spiel besonders und einzigartig macht. Zunächst mal ist das Spielmaterial atemberaubend schön. Auf dem Spielplan ist ein richtiges Theather zu sehen, wenn man einen Zaubertrick aufführt, legt man seinen Zauberer wirklich auf die Bühne und zur gleichen Zeit befinden sich andere Spielsteine hinter der Bühne, um die Tricks vorzubereiten. Jeder Spieler hat ein richtiges Heft in der Hand, in dem alle erhältlichen Zaubertricks abgebildet sind und durchstöbert werden können, ohne dass man ständig die Karten umherreichen muss.
      Aber auch die Mechanismen sind wirklich sehr stimmig umgesetzt. Für jeden Helfer und auch die eigene Spielfigur (den Zauberer) legt jeder zu Beginn der Runde eine verdeckte Karte ab um zu entscheiden, wer an welchem Workerplacement-Feld aktiv werden will. Dann drehen alle gleichzeitig ihre Karten um. Jetzt sind die Spieler in Spielerreihenfolge dran, immer einen ihrer Arbeiter zu platzieren - das Problem ist, dass die Plätze an den einzelnen Orten stark limitiert sind. Also geht das Geknobel los: An welche Orte gehen die anderen Spieler? Bekomme ich noch einen Platz ab, wenn ich nicht gleich im ersten Durchgang dort einsetze? Will ich mir lieber an dem einen Ort das beste Feld sichern und riskieren, an einem anderen gar nichts mehr abzubekommen? Und schicke ich meinen Zauberer, der die meisten Aktionspuntke hat, lieber zum Einkaufen (sehr effektiv) oder muss ich ihn diese Runde auf die Bühne setzen - denn nur er ist in der Lage, Tricks aufzuführen.

      Ein wirklich schönes, durchaus komplexes aber sehr stimmungsvolles Brettspiel, das ich sehr empfehlen kann.

      Link bei BoardGameGeek


      Mysterium




      Sehr thematisches und kooperatives Spiel für 2-7 Spieler, Spielzeit ca. 60 Minuten.
      Die Geschichte zu dem Spiel ist schon faszinierend. Ein Spieler übernimmt die Rolle eines Geistes, der im Rahmen einer Séance den anderen Mitspielern erscheint und versucht, ihnen über Hinweise, Eingebungen und Visionen zu vermitteln, wer ihn ermordet hat. Dabei ist jedem Spieler eine Person, ein Ort und ein Gegenstand zugeordnet, die in dem Fall eine Rolle spielen. Jeder Spieler versucht nun, die Hinweise (in Form von Bildern auf Karten), die der Geist jedem Spieler übergibt, zu deuten. Dabei dürfen sich die Spieler bei der Interpretation ihrer Hinweise untereinander helfen, nur der Geist darf natürlich nichts sagen. Liegt man mit der gesuchten Person richtig, versucht man in der nächsten Runde, den Ort zu finden. Liegt man falsch, bekommt man in der nächsten Runde weitere, ergänzende Informationen zur Person. Schaffen es alle Spiritisten innerhalb von 7 Stunden (=Spielrunden), ihr Kombination aus Person, Ort und Gegenstand zu erraten, gilt es in einer Abschlussrunde noch gemeinsam den richtigen Mörder, Tatort und Tatwaffe aus den gesammelten Informationen zu ermitteln.
      Ein sehr schönes und stimmungsvolles Spiel, das zu interessanten gemeinsamen Gesprächen und unterschiedlichsten Assoziationen führt. Der Zeitdruck durch die maximale Anzahl von 7 Runden bringt jede Menge Spannung in das Ganze und auch die Rolle des Geistes macht viel Spaß, auch wenn man sich manchmal auf die Zunge beißt, wenn man mal wieder die Interpretationsversuche der anderen Spieler hört. Sehr schönes Spielmaterial rundet auch hier ein tolles Spielerlebnis sehr stimmungsvoll ab.

      Link bei BoardGameGeek


      Soweit erst mal 3 meiner vielen Highlights eines wirklich tollen Spielejahrgangs. Sobald ich Zeit finde, folgen weitere. :)
      "Wir hören nicht auf zu spielen, weil wir alt werden. Wir werden alt, weil wir aufhören zu spielen." (George Bernard Shaw)