Angepinnt Du möchtest gerne der Brettspiel-Gruppe beitreten?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wenn Ihr gerne Mitglied der Brettspiel-Gruppe des Netzes werden wollt, könnt Ihr uns das gerne hier in diesem Thread wissen lassen.

      Wir würden uns freuen, wenn Ihr ein paar Zeilen dazu schreibt, welche Art von Spielen Euch interessieren, wie regelmäßig und wie lange Ihr schon dem Brettspielen nachgeht und ob Ihr bestimmte Wünsche oder Ideen habt, die diesen Bereich hier im Netz betreffen.

      Als Mitglied der Brettspiel-Gruppe bekommt Ihr Eure Gruppenzugehörigkeit mit einem kleinen roten Würfel unter Eurem Avatar angezeigt, erhaltet Zugriff auf das interne Netz-Forum und könnt in der Galerie im Bereich "Sonstiges" Bilder posten.
      "Wir hören nicht auf zu spielen, weil wir alt werden. Wir werden alt, weil wir aufhören zu spielen." (George Bernard Shaw)
    • Uh, wie cool :D
      Hier, ich! *wild auf- und abhüpf und laut wink*

      Ähm ja, also zum *hust* richtigen Brettspielen bin ich vor etwa vier Jahren gekommen. Angefangen hat es mit Munchkin (ich nehme einfach mal an, dass solche Spiele auch gemeint sind) und Fantasy-Thematik ist auch bis heute das "Zentrum" des Spektrums, aber es beschränkt sich nicht darauf. Auch was die Art an Spielen angeht, bin ich, denke ich, einigermaßen breit gefächert (mit Beispielen): Strategie, Aufbau, Kooperativ, Taktik, aber auch einfache Spaß-/Party-Spiele. MIt Familienspielen tue ich mich zum Teil schwer.

      Wünsche oder Ideen, oh je :D Also auf jeden Fall freue ich mich immer, wenn man sich über Spiele austauschen kann und auch mal einen Tipp bekommen kann für Spiele, sie sonst nicht so bekannt sind. Denkbar wäre zwar auch, sich über Regelfragen auszutauschen, allerdings sind die offiziellen Foren der Verlage da sicherlich die bessere Anlaufstelle.

      Darf ich jetzt rein? Darf ich? *immer noch hüpf*
    • Yeah meine Gebete wurden erhört

      Meine Brettspiel Sucht hat eigentlich mit ca. 9 Jahren angefangen, und hat bis heute gehalten.

      Ich wurde damals durch ein Klassenkamerad an das Tabletop Spiel EPIC ran geführt von Games Workshop, ich war sofort Feuer und Flamme, das ich mit ihm los gefahren bin mit dem Rad um mir meine Ersten Minis zukaufen damals waren es die Zwerge,seit dem bin ich ebenfalls ein Zwergen Fan geworden, ich mag einfach die Geschichte die Hinter den kleinen Kerlen Steckt einfach toll...

      Nicht desto trotz, fingen dann noch ein paar andere Freunde eben falls mit an zusammeln, das wir immer unterschiedliche Schlachten Spielen konnten, Später kamen dann noch andere Spiele hin zu wie Warhammer Fantasy & Warhammer 40k. Man of War, Blood Bowl etc. haben jedes Wochenende, und jede Freie Minute Gespielt und Neue Armen zusammen gestellt.. das war so unsere Tabletop Zeit, dann gab es natürlich noch unsere Brettspiel Zeit mit Hero Quest, Star Quest, und andere Tolle Spiele wie Axis & Allies, Shogun, es war einfach eine tolle Zeit, dann gab es zu all denen noch die Rollenspiel Zeit, wo wir Das Schwarze Auge lieben gelernt haben, und das über ein paar Jahre auch durch gezogen haben, MERS und Rolemaster haben wir dann Später auch noch gespielt,alles im allen kann ich eigentlich sagen ich mag fast jedes Spiel was es so gibt egal ob mal nen Kartenspiel oder halt nen Strategie Spiel Rollenspiel etc, ich sag mir was ich nicht kenne muss mal getestet werden um ein eigenes Bild zumachen..

      Leider hat man nicht mehr so die Zeit wie als Kind Jugendlicher aber man nutzt die Zeit doch schon noch wenn man mal kann am Wochenende zum Spielen mit Freunden...


      Also ja möchte eben falls in dem Brettspiel Club *g*
      Entsafter 2000 kommt mit 9 und 7 Leben klar *brrzzz Miau brrzzz*
    • *meld*

      Naja, wo man den Anfang setzt ist Ansichtssache, wer hat nicht als Kind schon Spiele gespielt?
      Mit der Urgrossmutter Eile mit Weile (Mensch ärgere dich nicht), Jassen ist in der Verwandschaft auch immer sehr angesagt und da hat man gerne die Erwachsenen "herausgefordert". Monopoly war natürlich auch hoch im Kurs, sowie diverse ähnliche Klassiker (Hotel, Spiel des Lebens, ...)
      etwas Später hab ich dann mit Cousins Risiko entdeckt, was aber oft zu Unstimmigkeiten führte. *gg* Mehr gepackt hat uns (vor allem mich) damals Starquest, was aber Leider für unsere Runden meist zu Zeitintensiv war.

      In der Schule bin ich irgendwie auf Schach gestossen, was ich auch recht lange ziemlich intensiv gespielt habe. Das war auch das erste Spiel, bei dem ich an Turnieren teilgenommen habe. Als ich dann aber zu den Erwachsenen aufstieg, verging mir die Lust daran mehr und mehr. Ich mochte nicht mehr eine Viertelstunde warten, bis der Gegner seinen nächsten Zug gemacht hat.

      Ausserdem hatte ich in der Zwischenzeit das Sammelkartenspiel Magic für mich entdeckt, was einiges mehr Action bot. Um es auf hohem Niveau zu spielen, musste man da allerdings auch einiges investieren. Das Spiel hab ich recht lange ziemlich aktiv mit internationalen Turnieren etc gespielt, wenn auch nie besonders erfolgreich. Gegen Ende habe ich allerdings mehr den Part des Schiedsrichters übernommen und mir damit meine Karten finanziert.

      Einer meiner Spielkollegen hatte in der Zwischenzeit den örtlichen Spieleladen übernommen und mich noch in den Spieleclub gebracht. Um neue Spiele kennen zu lernen, damit ich ihm in seinem Laden auch aushelfen konnte. Das ist mittlerweile auch schon mehr als 10 Jahre her, wenn ich mich recht erinnere. Wir treffen uns einmal wöchentlich in einem Restaurant, wo wir auch ein kleines Lager haben und spielen den ganzen Abend nach Lust und Laune. (Auch wenn ich gestehen muss, dass ich seit dem Sommer kaum mehr zu Gast war.) Wir organisieren auch das ein oder andere Spielwochenende, mal kleiner mal grösser und haben ein riesiges Spielelager. Mit neuen Spielen versorgt uns hauptsächlich der Kollege vom Spielladen, der natürlich auch den Kontakt zu den Verlagen hat und an diverse Messen geht. (Ich selbst hab es leider noch auf keine Messe geschafft.) Er bringt neue Spiele mit und nach dem Testen können wir entscheiden, ob wir das Spiel für uns kaufen oder nicht.

      Ich selbst bin eher der Taktiker und mag komplexe Strategiespiele mit wenig Glücksanteil. Aber auch Kooperativspiele haben es mir angetan. Turniere spiel ich kaum noch, da ich es lieber in einer gemütlichen Runde mag, als in einer "verbissenen" Turnierumgebung. Viel Erfolg hatte ich ohnehin nie, ein zweiter Platz an der Schweizer-Siedler-Meisterschaft war wohl mein Grösster. Ausserdem diskutier ich gerne nach dem Spiel noch Strategien und kann auch Neuspielern Spiele ziemlich gut erklären, finde ich. Dadurch, dass ich schon ziemlich viele Spiele kenne, komme ich auch schnell mit neuen Spielen klar und kann schnell eine Spielstrategie entwickeln. Ob sie dann Erfolgreich ist, ist eine andere Frage. *gg* Mein derzeitiger Favorit ist klar Terra Mystica.

      So das war es nun aber auch erst mal, ansonsten fragt ruhig nach.

      Kai Schober schrieb:


      • Taschenmammuts erschüttern nicht länger den Boden, wenn sie sterben. Ganz ehrlich, so schwer sind die nun wirklich nicht.

    • [color=rgb(40,40,40);font-family:helvetica, arial, sans-serif]Naja, wo man den Anfang setzt ist Ansichtssache, wer hat nicht als Kind schon Spiele gespielt?[/color]
      <p style="color:rgb(40,40,40);font-family:helvetica, arial, sans-serif;">Mit der Urgrossmutter Eile mit Weile (Mensch ärgere dich nicht), Jassen ist in der Verwandschaft auch immer sehr angesagt und da hat man gerne die Erwachsenen "herausgefordert". Monopoly war natürlich auch hoch im Kurs, sowie diverse ähnliche Klassiker (Hotel, Spiel des Lebens, ...)



      Das war bei mir genau so, aber das sind halt Spiele die jeder gespielt hat damals und es war nichts besonders für uns mehr.. außer Hero Quest das ist immer noch ein Meilenstein für uns, einfach zu tolle Erinnerungen. =)

      Mein absolutes Hass Spiel ist und bleibt Mensch Ärgere dich nicht, das Spiel kommt bei mir nicht mehr auf dem Tisch, ist echt ein Alptraum, ich glaube auch dass das Spiel direkt vom Bösen erschaffen worden ist.... *g*




      Entsafter 2000 kommt mit 9 und 7 Leben klar *brrzzz Miau brrzzz*
    • Mein absolutes Hass Spiel ist und bleibt Mensch Ärgere dich nicht, das Spiel kommt bei mir nicht mehr auf dem Tisch, ist echt ein Alptraum, ich glaube auch dass das Spiel direkt vom Bösen erschaffen worden ist.... *g*


      Kennst du auch die Version mit Karten, Dog? Ist bei uns seit Jahrzehnten ein Evergreen. Aber ich kann es absolut verstehen, bei dem Spiel merkt man extrem gut wer nicht gut mit dem Verlieren umgehen kann.

      Kai Schober schrieb:


      • Taschenmammuts erschüttern nicht länger den Boden, wenn sie sterben. Ganz ehrlich, so schwer sind die nun wirklich nicht.

    • Kennst du auch die Version mit Karten, Dog? Ist bei uns seit Jahrzehnten ein Evergreen. Aber ich kann es absolut verstehen, bei dem Spiel merkt man extrem gut wer nicht gut mit dem Verlieren umgehen kann.


      Ich kann gut verlieren aber irgendwie keine Ahnung, weiß auch nicht wie man das am besten beschreiben kann, es gibt Sachen im Leben die mag man einfach nicht warum auch immer und dieses Spiel gehört dazu *g*

      Ne das Dog kenne ich nicht, sehe ich zum Ersten mal
      Entsafter 2000 kommt mit 9 und 7 Leben klar *brrzzz Miau brrzzz*
    • Dog kann ich sehr empfehlen, das kommt bei uns auch immer wieder gerne auf den Tisch. Einfach schön, wie durch ein paar Karten und ein paar Regeländerungen aus dem zugrunde liegenden "Mensch ärgere dich nicht" ein sehr taktisches und spannendes Teamspiel gemacht wurde. Ideal zu viert spielbar.
      "Wir hören nicht auf zu spielen, weil wir alt werden. Wir werden alt, weil wir aufhören zu spielen." (George Bernard Shaw)
    • Hier, wo der Finger leuchtet, ich hätte gern den Würfel!

      Brettspiele haben mich schon seit meiner Schulzeit (90er Jahre) begleitet. Schnell fand mein Freundeskreis damals schon Gefallen, an die ehr "untypischen" (deutschen) Brettspiele. So die ersten Erfahrungen/Erinnerungen habe ich damals mit StarQuest und HeroQuest gesammelt. Es folgte eine kurze Zeit bei den Pen&Paper-Spielen, die ich damals wie heute gerne ausgeprägter sähe. Hier wäre Shadowrun, D&D natürlich und Plüsch, Power und Plunder (sehr zu empfehlen) zu nennen. Noch heute interessiere ich mir für die Regelwerke der Pen&Paper-Spiele und habe mir schon die Bücher gekauft, ohne jemals auch nur ein Spiel damit gemacht zu haben *seufz*.

      Vor einigen Jahren, als wir uns im Freundeskreis nur noch online trafen und uns immer weniger in echt getroffen hatten, kam die Idee auf, halbwegs regelmäßig wieder bei jemanden zusammen zu kommen und Brettspiele zu spielen. Genau in dieser Zeit kamen die ersten kooperativen Brettspielsysteme auf, was uns sehr zu gute kam. So landeten wir bei Arkham Horror, was wir mittlerweile mit all seinen Erweiterungen mehrere Jahre exzessiv gespielt haben.

      Mittlerweile haben wir genug von den Großen Alten und spielen hauptsächlich alles was der kooperative Brettspielmarkt so her gibt. In jüngster Zeit kamen auch schon mal wieder ein paar Versus-Titel auf den Tisch, über die ich aber in gesonderten Beiträgen berichten möchte, sobald diese öfter gespielt wurden...
      "Du schreitest ewig durch die Schattenreiche, kämpfst gegen das Böse, wo andere versagen. Möge dein Durst nach Rache nie versiegen, möge das Blut auf deinem Schwert niemals trocknen - und mögen wir dich nie wieder brauchen."
      -Corrax-Eintrag 7:17
    • Mich bitte auch aufnehmen. Toll, dass so etwas hier auch mit reingenommen wird.

      Brettspiele liebe ich so lange ich denken kann. Damals mit der Familie noch Monopoly, oder Mensch ärger dich nicht sind es heute deutlich umfangreichere Spiele.

      In der Schulzeit damals war Hero Quest ganz groß dabei. Meine derzeitigen Lieblingsspiele sind Firefly- the Boardgame, Agricola, Dixit und Fresko. Aber es ist schwer überhaupt einzugrenzen. Mag auch noch so viele andere (Carcassonne, Dominion etc. etc.)
    • Mir ist es ja heute ein Rätsel, was ich jemals an Monopoly so klasse fand :D


      Es gibt Leute die Sammeln diese sogar und letztens habe ich einen kennen gelernt, der sage und Schreibe dieses Spiel 83 mal hat, der hat von mir eine Version abgekauft die man so nicht wirklich auf dem Markt kaufen konnte,der hat sich gefreut wie ein Schneekönig. Als Kind war es ein tolles Spiel, wir haben es auch gern gespielt, aber heute würde ich es nicht mehr auf den Tisch kommen bei uns, und wenn man es noch hat dann wegen Nostalgie Faktor *g*
      Entsafter 2000 kommt mit 9 und 7 Leben klar *brrzzz Miau brrzzz*
    • So, jetzt komme ich auch mal dazu mich hier zu melden :D

      Ich liebe Brettspiele und wäre liebend gern in dieser Gruppe. Meine Liebe zu den Brettspielen hat so richtig mit dem Spiel Siedler von Catan angefangen. Mittlerweile dürfen die Spiele gerne auch umfangreicher sein. Auch wenn unsere Brettspielsammlung noch kein Regal füllt, wächst sie langsam :D
      Eins meiner Lieblinge aus unserem Regal ist Descent Second Edition und wenn ich mal wieder gegen Rankar velieren will, dann spiele ich auch super gern Runewars :)
    • Eine Brettspielgruppe im Netz? Klasse :D
      Viel zu selten komme ich dazu, aber ich gehöre auch zu den Brett- und Kartenspieleliebhaberinnen.

      Zu meinen Favoriten gehören derzeit Munchkin, Carcassonne, Alhambra, Siedler und Dominion.
      Talisman ist leider nur in der PC Version vorhanden, mir fehlt aber auch die Begabung die grauen Figuren so schön wie Harvie zu gestalten ;)

      In der Famielienrunde muss es einfacher gehalten werden. Da darf es auch mal das gute alte Mensch ärgere dich nicht oder Kartenlegespiele wie UNO, 6 nimmt oder Fluxx sein.

      - Ich freu mich über eine Einladung und neue Ideen um meine kleine Spielesammlung mal zu erweitern.
    • Also ich mag auch Brett spiele, leider hab ich nicht ganz so viel Erfahrung wie einige von euch. Aber ich mag so strategische Spiele wie Catan, oder Risiko. Monopoly ist auch cool. Auch Wissenquiz wie trivial persuit oder Actionbrettspiele wo man so dinge darstellen muss find ich cool. Leider hab ich nicht so viele Freunde aber vielleicht lern ich euch ja mal kennen und ihr bringt mir ne menge brettspiele bei. ^^
    • *meld*

      Würde auch gerne rein :D Für DSA als Pen & Paper sowie Munchkin kann ich mich zur Zeit am meisten begeistern, aber auch Monopoly, Wizard (!!!), Tabu, Siedler, Risiko, Carcasonne, Rummikub und ähnliches kommen bei uns regelmäßig auf den Tisch... Ich würde gerne mal eure Ideen und Lieblingsspiele kennen lernen und bin für alles zu haben ;)
      "Sometimes there just aren't enough rocks!" Forrest Gump



      youtube.com/watch?v=nFvASiMTDz0
    • Huhu, ich würde auch gerne einen Würfel unter meinem Avatar haben :)

      Ansonsten hier mal meine Interessen bezüglich Brettspielen:

      Umso komplexer = umso interessanter, was leider im Rahmen meiner Familie nicht zu häufig vor kam^^
      Da waren es dann in jungen Jahren eben die Klassiker wie, Monopoly, Siedler, Spiel des Lebens, Hotel, Das verrückte Labyrinth oder auch mal was schnelles wie Kniffel, Jenga oder Rummy.

      Später kamen dann Spiele wie das kooperative Herr der Ringe, Risiko, Carcasonne und Munchkin (das ist einfach nur witzig :D ) dazu.

      Vor einiger Zeit sind wir (Raia und ich) durch Yanadil und Ederea auf einige "neue" Spiele aufmerksam geworden, die wir auch an Spielewochenden mal spielen konnten. Der eiserne Thron (Game of Thrones), Eldritch Horror waren dabei sehr interessant und die haben wir uns dann auch gekauft :). Das letzte Spiel, das ich testen konnte war Die Villen des Wahnsinns, aber ich glaube, ich sollte die Regeln nochmal studieren, der Overlord oder Bewahrer wie er dort hieß kam mir doch etwas sehr mächtig vor... (Das war nebenbei bemerkt Ich in dem Fall und nein ich habe mich nicht besonders schlau angestellt dabei ;))

      Ansonsten freue ich mich immer auf weitere Spieleabende oder Wochenenden, je nach Spiel und versuche dann langsam auch mal eine Spielesammlung aufzubauen :)

      gruß Naleran
    • Wenn Ihr noch Würfel verteilt, möchte ich auch einen 8)



      Mit Brettspielen habe ich irgendwann als Kind angefangen - ich unterstelle, dass das den meisten so ging.


      Die Initialzündung mit der Spielen für mich zum Hobby wurde, dürfte das Erscheinen des roten D&D-Basis-Sets gewesen sein - das war so ca. 1983 / 1984.

      Seitdem betreibe ich recht begeistert Brett- und (analoge) Rollenspiele - also die Teile, die man heute Pen & Paper nennt.

      Während meiner Pen & Paper-Karriere habe ich vor allemD&D, Midgard,AD&D, DSA,Warhammer FRPG, AD&D 2nd Edition, D&D 3.0 und zuletzt D&D 3.5 gespielt.

      Zwischenzeitlich haben wir uns sehr lange mit einem„eigenen“ System, das wir aus AD&D und DSA-Elementen zusammengestoppelt hatten, amüsiert.

      Dazu kamen noch Kurzausflüge in die Welten von Paranoia, Amazing Engine, MERPG, Shadowrun und Traveller + diejenigen, die ich vergessen habe.

      2017 ist bisher das erste Jahr seit 1984 in dem ich noch keine P&P-Spielrunde hatte - ich benutze MMORPGs als Ersatzdroge



      In Sachen Brettspiel hat sich mein damaliger (und jetziger) Freundeskreis zunächst mit absurd komplexen und langen Spielen, die ich heute nur noch mit der Feuerzange anfassen würde, beschäftig : U.a. Civilization (das alte aus den 80ern, nicht die Brettspielversion des Computer-Spiels), Republic of Rome, Fellowship of the Ring, Titan, Age of Renaissance, Brittania.

      So schön diese Spiele sind, haben sie doch alle ein paar Gemeinsamkeiten, mit denen ich heute nix mehr anfangen kann : Die Regeln sind so komplex, dass der erste Spielabend für die Erklärung drauf geht,die Dauer einer Partie geht gefühlt gegen unendlich und es zeichnet sich meist sehr früh ab, dass einer oder mehrere Spieler keine Chance mehr haben, aber weiterspielen müssen, da sonst die Partie endetIch bin mir nicht sicher, ob ich eines der genannten Spiele je wirklich bis zum Ende gespielt habe.


      Parallel haben wir ein paar „normale“ Brettspiele (Airlines) und alle möglichen Brettspiel-Umsetzungen von FRPGs - allen voran Talisman - gespielt.



      Dann kam Siedler…

      Zumindest in der Version mit der Städte + Ritter-Erweiterung ist es ein grandioses Spiel. Es ist (vielleicht abgesehen von Magic) aber auch das einzige Spiel, dass ich mit „überspielt“ habe.Die Überdosis habe ich bis heute nicht so recht verwunden - wenn einer Siedler vorschlägt, schiele ich zur Tür… ; aber Respekt, wem Respekt gebührt : Das Spiel ist toll.


      Das Erbe der Siedler :

      Brettspielmäßig bin ich heute vor allem bei Spielen unterwegs, die man im weitesten Sinne als Erben der Siedler ansehen könnte (also vor allem, aber nicht ausschließlich „EURO-Games“ und bzw. inkl. „Worker-Placement-Games“)

      Gemeinsam sind denen multiple Siegstrategien, vergleichsweise kurze Spielzeit, (relativ) geringer Zufallsfaktor und alle Spieler haben bis zum Ende zumindest Einfluss auf den Verlauf.


      Favoriten der letzten zwei Jahre : Puerto Rico. Village, Vinci, Caylus und Imhotep

      Vinci ist imho eines der genialsten Strategiespiele überhaupt. Imhotep hat das Potential die gleiche Position bei den Worker-Placement-Spielen einzunehmen.


      trading card games :

      Nun ja - ne Menge Magic eben.

      Irgendwann hat es aber nur noch genervt, dass die alten Karten immer weiter entwertet wurden.

      Außerdem hatten wir es mit Magic eben auch ein bisschen übertrieben …


      Living card games :

      Letztes Jahr habe ich mit einem Freund ziemlich viel Lord oft he Rings tcg über eine online-Plattform gespielt.

      Das ist ein echt nettes Koop-Spiel - den Faden werde ich wohl noch mal aufnehmen


      Soviel zu meinem Spielfimmel… 8|

      LG,
      Carsten
    • Würfeln wir es aus. 1W6, 5 oder 6 gilt als Erfolg. *schüttelschüttelschüttelklonkklonk* 'Ne Fünf. Herzlich willkommen bei den Brettspielern.
      "Du schreitest ewig durch die Schattenreiche, kämpfst gegen das Böse, wo andere versagen. Möge dein Durst nach Rache nie versiegen, möge das Blut auf deinem Schwert niemals trocknen - und mögen wir dich nie wieder brauchen."
      -Corrax-Eintrag 7:17
    • Benutzer online 2

      2 Besucher