Brief des Game Directors - Januar

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Joel hat den neusten Brief an die Community veröffentlicht. Auszugsweise geht es darin um folgendes:


      Funcom wird, wie wir bereits wissen, neu strukturiert. Es wird zukünftig nur noch ein Büro geben und dieses befindet sich in Raleigh, North Carolina. Bisher waren dort nur die Buchhaltung, der Kundendienst und das Community Management angesiedelt. Zukünftig werden auch die Entwickler dort ihr Zuhause haben. Jeder Mitarbeiter, der will, kann dort hin mitgehen. Aber natürlich gibt es einige, die aus persönlichen Gründen nicht mit umziehen möchten.

      Insgesamt ist dies positiv, gerade weil nun das CM direkt mit den Entwicklern in einem Raum sitzt.


      Joel spricht auch über Ausgabe #6 und was uns da erwartet.

      Zum einen dreht sich das Update um Ägypten und die Marya. Passenderweise erhalten wir mit dieser Ausgabe auch die Peitsche.

      Des weiteren werden die ersten Verbesserungen am Verbindungssystem integriert: Verbindungslog, eigene Ränge und Berechtigungen, Notizen und Verbindungsnachrichten.

      Im Bereich PvP halten die Ränge Einzug. Nähere Informationen gibt es in einem speziellen Entwicklerblog nächste Woche.

      Zu guter Letzt wird auch das Veteranen-System an den Start gehen.


      Für Mitglieder und Besitzer des Großmeisterpakets gibt es auch noch nette Neuigkeiten. Zukünftig werden sie 48 Stunden vor F2P Spielern Zugang zu den DLCs erhalten.


      Das sind doch mal gute Neuigkeiten, nicht wahr?
    • Einerseits: die "Anfahrt" wäre von Kanada aus, doch schon ein ganzes Stück :D


      Andereseits: es wurde schon bestätigt, dass die wenigen Leute die nicht mitkommen durch neue ersetzt werden, nichts mit versteckten Entlassungen. Immer dieser Zwangspessimismus ...
      It's nice to be important, but it's more important to be nice
      [H.P. Baxxter]
    • Es ist eher so dass ich solche Entscheide einfach nicht nachvollziehen kann.

      Vorteil: Community Manager und Support sind am selben Ort wie die Entwickler
      Nachteil: Leute verloren, die Erfahrung mit dem Projekt hatten.

      Wow, hätte der CM nicht einfach zu den Entwickler gehen können?
      Projekterfahrung wird in generell in der IT einfach total unterschätzt (Tom DeMarco hätte da bestimmt ein paar lustige Anektoten dazu).
      Aber nee, lieber Neulinge einarbeiten, die die Historie nicht kennen und die Fehler der Vorgänger dank Unwissenheit wiederholen. Den Zusammenhang zu grandios fehlschlagenden Outsourcing-Projekten haben die meisten Manager irgendwie immer noch nicht hergestellt.
    • Wenn man irgendwann in eine Lage kommt, in der man Geld sparen muss ... anstatt Leute zu entlassen, haben sie Büros zusammengelegt.


      Und wenn jenes in den USA im Gegensatz zu dem in Montreal groß genug ist, hatten sie auch nicht wirklich eine andere Wahl.
      It's nice to be important, but it's more important to be nice
      [H.P. Baxxter]
    • also hatten sie ein büro, welches zu gross war... ist jetzt der fehler dass man zwei büros hat oder einen zu grossen raum gemietet hat? :D
      wenn man davon ausgeht, dass deine entwickler und designer deine assets sind, warum spielt man dann mit denen?
      ich könnte auch einfach die buchhaltung in ein kleineres büro umziehen lassen?
      und ähm... geld sparen durch weniger standorte? ja klar, als käme es auf die paar dollar im monat an. Da hatte einfach mal einer wieder ne lustige idee und spätestens beim wort "sparen" sind alle auf den zug aufgesprungen.


      aber genug gemotzt, eigentlich wollte ich nur sagen: Nur weil der CM sagt "das ist eine super Sache", sollten wir nicht alles glauben, egal wie symphatisch der Typ ist. Schlussendlich ist er ein Verkäufer. Gut möglich dass es weder uns Kunden noch den Mitarbeitern bei FC irgendwas bringt, sondern hauptsächlich der Firmenkasse.
    • Wer sagt denn, dass das Büro in Raleigh zu groß war?
      Möglicherweise sind einfach diverse Kosten, die so ein Büro mit sich bringt, in Oslo oder Montreal höher, als in Raleight.
      Möglicherweise ist es einfacher, dort weitere Räume anzumieten, während man in Oslo eventuell in ein komplett neues Büro ziehen müsste?
      Möglicherweise sind durch den Umzug auf diese Weise weniger Menschen betroffen, als wenn man es anderes herum gemacht hätte?

      Sie werden sich dabei sicher was gedacht haben.
    • Dann sag halt, dass sie an Standort A die Möglichkeit haben sich zu vergrößern, an Standort B nicht, einfach schon wegen den räumlichen Gegebenheiten

      Die Leute hätten ja alle mitkommen können, aber wenige, wirklich sehr sehr wenige haben sich dagegen entschieden. Funcom besteht nicht nur aus diesen wenigen Leuten und ich muss als Firma doch nun nicht wirklich einen kompletten Standort in einem anderen Land offen halten, um 2 - 3 Mitarbeiter zu halten. Jeder ist ersetzbar, wirklich jeder ... du, ich, ein Ragnar T. und auch ein Joel B.
      It's nice to be important, but it's more important to be nice
      [H.P. Baxxter]
    • Gerade gemerkt dass die Links fehlen:
      - Ankündigung von Joel
      - FC News

      Also man muss mal sagen dass die Diskussion in eine theoretische Ecke abgedriftet ist (meine Schuld, sorry ^^).
      Was in diesem Thread nämlich nicht steht: Es geht nicht nur um TSW, es wird neu ein Live-Entwicklungsteam in Raleigh geben, sprich die Entwickler von AO, AoC, TSW sitzen neu im selben Büro und können Ressourcen poolen.
      Im Gegensatz zu "CM und Support sitzt neu mit Entwicklern zusammen" verstehe ich die Vorteile von sowas sofort und es dürfte ein Vorteil für uns Spieler sein, wenn das Team skalieren kann (hier ist sich anscheinend Joel auch nicht sicher, er hat "hoffentlich" geschrieben).



      Wer sagt denn, dass das Büro in Raleigh zu groß war?
      Möglicherweise sind einfach diverse Kosten, die so ein Büro mit sich bringt, in Oslo oder Montreal höher, als in Raleight.
      Möglicherweise ist es einfacher, dort weitere Räume anzumieten, während man in Oslo eventuell in ein komplett neues Büro ziehen müsste?
      Möglicherweise sind durch den Umzug auf diese Weise weniger Menschen betroffen, als wenn man es anderes herum gemacht hätte?

      Sie werden sich dabei sicher was gedacht haben.


      Wenn mehrere Teams da einfach einziehen können, dann muss ja irgendwo Platz sein ;)
      Dass das Montral Büro geschlossen wurde habe ich übrigens nirgends gelesen, nur dass das Entwicklerteam umzieht.
      sie haben sich was gedacht und das erscheint mir auch sinnvoll: Ein Entwicklerpool für die Live-Spiele.


      Dann sag halt, dass sie an Standort A die Möglichkeit haben sich zu vergrößern, an Standort B nicht, einfach schon wegen den räumlichen Gegebenheiten

      Die Leute hätten ja alle mitkommen können, aber wenige, wirklich sehr sehr wenige haben sich dagegen entschieden. Funcom besteht nicht nur aus diesen wenigen Leuten und ich muss als Firma doch nun nicht wirklich einen kompletten Standort in einem anderen Land offen halten, um 2 - 3 Mitarbeiter zu halten. Jeder ist ersetzbar, wirklich jeder ... du, ich, ein Ragnar T. und auch ein Joel B.

      Oh, das bestreite ich absolut nicht. Meine Aussage ist nur, dass die Abwägung von Kosten-Nutzen meist mehr mit der persönlichen Profilierung oder dem Bonus zu tun hat, als dass es tasächlich was Verbessert. Die wahren Werte gehen dabei vergessen, weil sie in keiner Buchhaltung vorkommen: Know-How, Erfahrung, ...
      Aber was ist der Messwert für den Manager/CEO/... ? Genau, die nackten Zahlen.
    • Wenn jamand Leute einstellt übernimmt er auch eine Menge Verantwortung. Und mal eben den Standort zu wechseln bedeutet dass Leute, die bisher einen Job hatten vielleicht arbeitslos werden (auch wenn vielleicht jemand anders dann den Job bekommt), weil sie nicht ihre Familien zurücklassen oder andersrum Frau und Kinder aus ihrem sozialen Umfeld reißen wollen.

      Das ist schon eine harte Entscheidung, die eigentlich nur mit sehr großen Vorteilen oder dem Überleben der Firma zu rechtfertigen ist. Denn auch dafür, den zweiten Standort aufzumachen muss es ja mal Gründe gegeben haben.

      Ich finde schon, dass sich Fairness und Verantwortung aus dem großen Geschäft mit den kleinen Arbeitern immer dramatischer zurückziehen - inwieweit das auf Funcom zutrifft weiß ich natürlich nicht.

      Ich würde schon vermuten, dass es hier Gründe gab, die wir nicht kennen.
    • Wenn mehrere Teams da einfach einziehen können, dann muss ja irgendwo Platz sein ;)


      Man könnte auch einfach an einem Standort weitere Räumlichkeiten dazu mieten, was an einem anderen Standort vielleicht nicht geht oder erheblich teurer wäre.

      Und eigentlich sollte man erst anfangen zu meckern, wenn man überhaupt das, auf dem das alles basiert, mal gelesen hat :D

      Und bis jetzt ist Funcom noch immer ein sehr beliebter Arbeitgeber ... man muss ja nur mal die Twitter-Accounts der Angestellten und Ex-Angestellten verfolgen, dann hat man auch mal ein Bild von dem ganzen.

      Ich finde es nur schade, und das trifft im speziellen auf Funcom zu, dass die Firma so schnell runter geputzt wird obwohl man wahrscheinlich nicht mal die Hälfte weiß von dem, was da passiert. Nicht, weil man es nicht wissen kann, sondern weil man sich gar nicht die Mühe macht es zu erfahren. Kaum eine andere Firma in diesem Sektor ist so transparent, offen und gesprächsbereit. Vielleicht ist auch genau das ein Problem, weil sich viele Spieler, gerade in hiesigen Gefilden (um es mal nett auszudrücken) dann hauptsächlich die Sachen rauspicken über die man "meckern" kann.

      Wenn man sich auch mal den Werdegang vieler Angestellter bei Funcom ansieht, haben die meisten einiges auf sich genommen um gerade bei dieser Firma arbeiten zu können. Irgendwo muss das ja herkommen ...
      It's nice to be important, but it's more important to be nice
      [H.P. Baxxter]
    • Es gab ja keine Quellangabe, ich habe nur die Aussagen hier drin kommentiert :) Viele Informationen fehlen eben auch in den Aussagen von Funcom. Weder die Menge der Leute die gehen (da steht weder "wenig" noch "viele"), noch wie die Struktur vorher aussah (menge, was wie wo) sind da erwähnt. Auf funcom.com wird nicht mal darauf eingegangen, dass Enwickler die Bude verlassen.
      Also sooo transparent ist das jetzt auch nicht ^^
      Klar, die CM und Enwickler sind wirklich sehr offen, und das ist echt super. Aber den Ton geben eben die grauen Eminenzen im Hintergrund an, von denen wir keine Ahnung haben.

      Meine Kritik ist ja auch nicht an die Spieleschmiede Funcom gerichtet, man muss nämlich einfach mal die Kräfteverhältnisse betrachten. Dass eine Firma wie Blizzard seine Jungs einfach machen lässt, ohne zu erwarten dass alles ein Erfolg ist, kann sich leider praktisch keine Firma leisten. Blizzard hat nämlich einfach Investoren, die ziemlich Eier haben und ihnen total vertrauen.

      Die meisten Spieleschmieden sind auf die Gunst der Investoren angewiesen, welche aus ihrem Geld einen Gewinn erzielen wollen. Es wird zwar imho besser, aber viele dieser Investoren haben keinen Plan von der Spielewelt und kriegen zu schnell kalte Füsse, darum werden verbuggte Spiele rausgegeben und Versprechen gebrochen was das Zeug hält. Eine lustige Story dazu gibts auf dem dailyWTF

      Funcom hat übrigens sogar ein Büro in der Schweiz, in Zürich ^^ Hat leider nichts zu tun mit Entwicklung, sonst würde ich mich da sofort bewerben :D

      EDITH: Mann ich bin echt zu blöd zum Links erstellen!
    • so ist es nunmal, wenn man derartige Argumente von <sub>"selbsternannten"</sub> Managern zu hören bekommt...
      geendet haben all diese Argumente in Sparmaßnahmen und Entlassungen!

      Aber gut, wie ich schon schrieb...

      ich hoffe mal, und wenn ich höre, wie positiv ihr beide seid, dann glaube ich mal daran, dass das alles Gutes bewirkt!!! :)
      Video games don`t affect kids!!!
      If pacman had affected us as kids, we`d be all running around in darkened rooms,
      munching magic pills and listening to repetitive music!

      -NINTENDO CEO-